Übergangsfristen

Übergangsfristen

Für die mei­sten in den per 1. Ja­nu­ar 2020 in Kraft ge­tre­te­nen Ge­set­ze und Ver­ord­nun­gen auf­ge­führ­ten neu­en Pflich­ten gel­ten zwei­jäh­ri­ge Über­gangs­fri­sten (bis 31. De­zem­ber 2021). Dies gilt auch für die neu­en Ver­hal­tens- und Or­ga­ni­sa­ti­ons­pflich­ten. Für Fi­nanz­dienst­lei­ster, die von die­ser Über­gangs­frist pro­fi­tie­ren wol­len, gel­ten die per 31. De­zem­ber 2019 be­stehen­den Ver­hal­tens- und Or­ga­ni­sa­ti­ons­pflich­ten nach Art 20 - 24 aKAG so­lan­ge wei­ter, bis sie die neu­en Pflich­ten nach FID­LEG um­ge­setzt ha­ben. Da­zu ge­hört nicht nur die Ein­hal­tung des KAG und sei­ner Aus­füh­rungs­ver­ord­nung KKV, son­dern auch die Ein­hal­tung der re­le­van­ten, von der FIN­MA als Min­dest­stan­dard an­er­kann­ten SFA­MA-Selbst­re­gu­lie­run­gen.


Die re­gu­la­to­ri­schen An­for­de­run­gen zum Ab­schluss von Ver­triebs­ver­trä­gen blei­ben dem­nach be­stehen. Das­sel­be gilt für die Bei­be­hal­tung des Ver­tre­ters und der Zahl­stel­le, un­ab­hän­gig da­von, ob der aus­län­di­sche Fonds nur qua­li­fi­zier­ten An­le­gern (so­ge­nann­te «ge­bo­re­ne» oder «per se» qua­li­fi­zier­te An­le­ger) an­ge­bo­ten wird.


Bit­te kon­tak­tie­ren Sie uns, falls sie Fra­gen im Zu­sam­men­hang mit den Über­gangs­fri­sten ha­ben.